Jahreshauptversammlung der CSU Neuried mit Vorstandswahlen: Mit ehrgeizigen Zielen in die Zukunft

Neuried, im März 2023

Bei der Mitgliederversammlung der CSU Neuried mit Neuwahlen des Vorstands haben die CSU-Mitglieder den Vorstand für die kommenden zwei Jahre aufgestellt und Schwerpunkte bei der politischen Arbeit gesetzt. „Wir gehen mit ehrgeizigen Zielen, klaren Positionen und einer Vorstandsmannschaft, die alle Generationen anspricht, in die Zukunft“, fasste Marianne Hellhuber, wiedergewählte Vorsitzende der CSU Neuried, das Ergebnis der Mitgliederversammlung zusammen. „Schwerpunkt unserer Arbeit wird die Gemeindepolitik bleiben, von der schwierigen Finanzsituation der Gemeinde bis hin zur Gestaltung der Ortsmitte. In diesem Jahr werden die Themen der Landespolitik und der Landtagswahlkampf für uns besonders wichtig sein.“

 

Im Wintergarten des Wirtshaus Lorber traf sich die Mitglieder der CSU Neuried zur jährlichen Mitgliederversammlung, in diesem Jahr mit Vorstandsneuwahlen. In einem ausführlichen Rechenschaftsbericht blickte CSU-Vorsitzenden Marianne Hellhuber, sowohl auf die Themen der politischen Arbeit als auch auf die gesellschaftlichen Veranstaltungen in den letzten Monaten zurück. Nach dem Rechenschaftsbericht der Schatzmeisterin Silvia Kolb folgten die Neuwahlen. Mit überwältigender Stimmenzahl wurde Marianne Hellhuber als Ortsvorsitzende wiedergewählt. Ihre Stellvertreter sind jetzt Andreas Giese, Prof. Paolo Brenner und neu Alexander Löher. Als Schatzmeister wurde Dr. Niklas Müller gewählt.

Die in ihrem Amt bestätigte CSU-Vorsitzende Marianne Hellhuber erklärte zum Abschluss der Jahreshauptversammlung: „Wir haben schon viele Ideen, wie wir in Zukunft unsere Positionen nach außen deutlich machen und gleichzeitig die CSU-Mitglieder einbinden. In einer Klausur wird der neue Vorstand sowohl die grundsätzlichen Schwerpunkte der Arbeit des CSU-Ortsverbands als auch die Planung für die kommenden Monate verabschieden. Dabei wird deutlich werden, dass die CSU die gestaltende Kraft in der Neurieder Politik ist und bleibt.“